Bürger Initiieren Nachhaltigkeit

BilMini/ Februar 13, 2019/ Regierung/ 0Kommentare

Die Bundesregierung förderte für ihrer nationalen Nachhaltigkeitsstrategie lokale Nachhaltigkeitsinitiativen. Damit wurde durch die Vergabe begrenzter Fördermittel bürgerschaftliches Engagement besonders honoriert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat hierfür eigens ein Förderbudget aufgelegt. Mittlerweile wurde die Bundesaktion Bürger initiieren Nachhaltigkeit (BIN) eingestellt. Förderfähig waren zivilgesellschaftliche Initiativen, die wegweisende, übertragbare Beiträge zur lokalen Nachhaltigkeit in ihrer Stadt oder Gemeinde leisten. Die Mittelvergabe erfolgte vorrangig für die Anbahnung von neuen lokalen Projekten zur Nachhaltigkeit (seed money). Infrage kamen aber auch Maßnahmen zur verbesserten Kommunikation von erfolgreich abgeschlossenen Projekten sowie zur Umsetzung bzw. Weiterentwicklung von erfolgreich laufenden Projekten. Die Inhalte der Projekte mussten sich auf die Ziele und Handlungsfelder der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sowie die Aktionsfelder des Rahmenprogramms „Forschung für die Nachhaltigkeit (FONA)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beziehen und deren Umsetzung unterstützen. Die Bundesaktion ging auf eine Anregung des Rates für Nachhaltige Entwicklung zurück. Der Nachhaltigkeitsrat berät die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitspolitik und trägt mit Vorschlägen zu Zielen, Indikatoren und Projekten zur Umsetzung der Strategie bei.

Deshalb ist es umso wichtiger, den Menschen keine Gelegenheit auslassen zu erklären: Warum machen wir das? Wo wollen wir hin, und welche Hürden stehen uns im Weg? Wir dürfen keine falschen Erwartungen schüren. Die bekommen das alles andere als hin, an der Zeit sein dann. Auch ich werde nicht alle Probleme im Bildungsbereich lösen können. Aber ich werde mich gemeinsam mit den Ländern weggehen, und auf diesem Wege möchte ich das vermitteln. SPIEGEL ONLINE: In Ihrer Heimat haben die Menschen auch große Erwartungen an Sie. Ich war letzte Woche an einer Realschule in Lengerich. Dort gibt es nur zwei Whiteboards, und eines hat ein Lehrer von seinem privaten Geld gekauft. Sprechen Sie diesen Menschen? Karliczek: Ich weiß, dass die Erwartungshaltungen in den Schulen groß sind. Unsere Schulen, Schüler und Lehrer müssen auf digitale Lehrformen vorbereitet werden, das ist zweifellos. Dafür gibt es ja jetzt auch den Digitalpakt mit fünf Milliarden Euro, es wird sich also etwas tun.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, kurz BMBF, ist eine Oberste Bundesbehörde der Land der Dichter und Denker, die Zeitangabe 1955 als Bundesministerium für Atomfragen gegründet wurde. Johanna Wanka ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung seit dem 14. Februar 2013. Das Bundesministerium hat seinen Sitz in Bonn, aber hat ein zweiter Dienstsitz in Berlin. Alle Abteilungen und ihre Dienste sind in der offiziellen Website des BMBF erläutert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat vielfältige Aufgabe, aber es herrscht maßgeblich für die Gesetzgebung in verschiedenen Bereichen verantwortlich. Das BMBF versucht ständig, Bildung und Forschung in Deutschland zu verbessern, um Menschen eine bessere Zukunft zu garantieren. Sie können Informationen über all diese und weitere Fragen in der offiziellen Website von Bundesministerium für Bildung und Forschung finden. Das BMBF hat auch mehrere Bürgertelefone, die Sie anrufen können. Sie können auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung per E-Mail erreichen. Wir garantieren Ihnen immer eine persönliche und professionelle Beratung. Um Bundesministerium für Bildung und Forschung Kundendienst zu kontaktieren, bitte greifen Sie auf der Webseite zu oder rufen Sie mal die Hotline Telefonnummer des BMBF an, die wir Ihnen unten bieten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist Grundsatz- und Koordinierungsministerium für die Berufsbildung in der Bundesregierung und damit betraut mit die Gesetzgebung in der Berufsbildung sowie für übergreifende und grundsätzliche Fragen. Das Berufsbildungsgesetz enthält ein umfassendes Instrumentarium zur Sicherung der Qualität der beruflichen Bildung. Mehr habe ich dem nicht hinzuzufügen. deren Festlegung bundeseinheitlicher Standards für Ausbildung und Prüfungen in den Aus- und Fortbildungsverordnungen des Bundes so weit wie den Pflichten der zuständigen Stellen zur Sicherung der fachlichen Eignung des Ausbildungspersonals in den Betrieben. Die Qualifikation der Fach- und Führungskräfte von morgen ist ein zentraler Faktor für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland. Die Förderung von Bildung und lebenslangem Lernen ist daher eine zentrale Aufgabe des BMBF. Fachlich zuständig für die Anerkennung der einzelnen Ausbildungsberufe sind die jeweiligen Fachministerien. Für die überwiegende Zahl der Ausbildungsberufe ist dies das Handelsministerium (BMWi). In allen Fällen jedoch muss hierzu das Einvernehmen des BMBF eingeholt werden. Dem BMBF obliegt somit für alle Ausbildungsberufe eine berufsbildungspolitische Koordinierungs- und Steuerungsfunktion. Es herrscht zusätzlich beauftragt mit Fortbildungsverordnungen und die Ausbildereignung. Neben der Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung des Ausbildungsplatzangebots fördert das BMBF Innovationen in der beruflichen Bildung die zur Verbesserung der Qualität und der Attraktivität der beruflichen Bildung beitragen. Dazu gehören z.B. Maßnahmen zur Verbesserung der Ausbildungschancen für Personen mit besonderem Förderbedarf, zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung, zur Entwicklung neuer Lehr- und Lernformen, zur Verbreitung des Medieneinsatzes in der beruflichen Bildung, zur Begabtenförderung sowie zur Verbesserung der Durchlässigkeit. Die Früherkennung neuer Qualifikationsanforderungen ist ein weiterer Förderbereich. Überbetriebliche Berufsbildungsstätten ergänzen Ausbildungslücken bei kleineren Betrieben. Um Ausbildung in der Fläche zu sichern, fördert das BMBF Investitionen sowie Anlauf-Betriebskosten und die Entwicklung der überbetrieblichen Bildungsstätten zu regionalen Kompetenzzentren.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernimmt einerseits Grundsatz- und Koordinierungsaufgaben, die sich auf die Ausbildung und Weiterbildung beziehen. In dem Zusammenhang geht es auch näherungsweise Rechtsetzung für die außerschulische Lektion und Weiterbildung. Außerdem beschäftigt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Gesetzgebung und der Finanzierung zur Ausbildungsförderung. Hier arbeitet das Bundesministerium mit den Ländern zusammen. Die allgemeinen Grundsätze des Hochschulwesens werden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ebenso geregelt wie der Aus- und Neubau von Hochschulen. Dies umfasst ferner den Bau und die Erweiterung von Hochschulkliniken. Auch was das anbelangt arbeitet das Ministerium mit den Ländern zusammen. Begabte Schüler, Auszubildende und Studierende werden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gesondert gefördert. Außerdem zielt die Förderung auf den wissenschaftlichen Nachwuchs ab. Nicht zuletzt geht es um den Austausch von Auszubildenden und Studierenden bzw. um den Dreh Förderung dieses Austauschs. Dies bezieht sich nicht nur auf den Austausch in den einzelnen Unternehmen, sondern auch auf den Aufenthalt deutscher Auszubildender und Studierender in anderen Staaten und dortigen Firmen.

Nach Informationen der dpa wird es in der CDU für möglich gehalten, dass Merkel Gröhe als Nachfolger von Altmaier zum neuen Kanzleramtschef macht. Der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun, könnte demnach neuer Minister für Bildung und Forschung werden. Altmaier gilt schon längst als gesetzt für das Amt des Wirtschaftsministers. In der CDU wurde nach dpa-Informationen zudem davon ausgegangen, dass Merkel die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner zur Chefin des Agrarressorts macht. Dort kennt sich die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende aus: Von 2009 bis 2011 war sie Parlamentarische Staatssekretärin in dem Bundesministerium, das damals auch den Verbraucherschutz umfasste. Umso mehr junge Abgeordnete wie Junge-Union-Chef Paul Ziemak forderten, die Namen unbedingt vorm Sonderparteitag am Montag zu erfahren. Mit Spannung wird erwartet, wie die Delegierten auf Merkels Personaltableau reagieren werden. Intern war etwa kritisiert worden, dass die Kanzlerin der SPD in den Koalitionsverhandlungen das wichtige Finanzressort überlassen musste. Bei der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen Generalsekretärin wurde als Zeichen der Geschlossenheit mit einem guten Ergebnis von über 90 Prozent gerechnet. Dagegen könnte die Zustimmung für den Koalitionsvertrag geringer ausfallen – als Art Ventil des Unmuts gegenüber Merkels Verhandlungsführung in den Gesprächen mit den Sozialdemokraten. Ob es tatsächlich zur Großen Koalition im Bund kommt, wird der Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids zeigen. Bei den Sozialdemokraten gibt es gegen einen Eintritt in eine weitere Große Koalition große Vorbehalte. Wer steckt hinter Civey? Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut seinen Wohnsitz haben Berlin. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*

Solve : *
28 + 11 =